Naturheilpraxis Hegemann

Praxis für Ganzheitliche Medizin

Akupunktur

Die Akupunktur ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und blickt auf eine mehr als 3000-jährige Geschichte zurück. Im "Riesenreich" China wurden im Laufe der Entwicklung verschiedenste Strömungen, Stilrichtungen und Traditionen zu einem Akupunktursystem zusammengefasst.

Die Traditionelle Chinesische Medizin und auch die Akupunktur sind sehr methodenreich und recht komplex. Der Sage nach sind es die chinesischen Kaiser Shen Nong und Huang Di, die die Medizin eingeführt haben. Shen Nong soll hierbei die Heilpflanzen den Menschen zugänglich gemacht haben. Huang Di soll unter anderem die Akupunktur in die Medizin eingeführt haben. Zwei der ältesten medizinischen Werke der Welt tragen heute noch Ihren Namen:

Shen Nong Ben Cao Jing, der Arzneiklassiker des Kaisers Shen Nong
Huang Di Nei Jing, der Innere Klassiker des Kaisers Huang Di.
Beide Werke stammen aus den ersten Jahrhunderten vor unserer Zeitrechnung. Noch heute studieren chinesische Studenten diese beiden Werke, da sie das Grundlagen der Chinesischen Medizin enthalten.

Die Akupunktur, als Teilaspekt der chinesischen Medizin erfreut sich im Westen, seit langem zunehmender Beliebtheit. Die Akupunktur, als integraler Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die im europäischen Raum bekannteste und auch beliebteste Therapieform aus dem asiatischen Lebensraum.

Bei der Akupunktur werden bestimmte Hautareale mit Nadeln stimuliert. Mit dem Einstich in den Akupunkturpunkt wird nach der Vorstellung der Chinesen das Qi (die Vitalenergie) und deren Energiefluss reguliert.
In der chinesischen Medizin wird Krankheit im weitesten Sinne als eine Störung von Qi verstanden. Dieses Qi fließt in bestimmten Bahnen, die Meridiane genannt werden. Die meisten Akupunkturpunkte liegen auf diesen Meridianen. Man kann sie sich als Leitbahnen vorstellen, in denen das Qi zirkuliert. Dieses Netz aus Meridianen überzieht den kompletten menschlichen Körper. Darüber hinaus kennt die chinesische Medizin auch Extrapunkte und Punkte außerhalb dieser Meridiane. Dabei handelt es sich um sehr wirkungsvolle Akupunkturpunkte, die im Laufe der langen Geschichte der Akupunktur entdeckt wurden. Diese Extrapunkte werden bei der Nadelung mit einbezogen, um spezielle gesundheitliche Probleme positiv zu beeinflussen.

Durch unterschiedliche Arten der Nadelung kann die Akupunktur tonisierend (anregend) oder sedierend (abschwächend) wirken. Neben den theoretischen Kenntnissen der chinesischen Medizin, ist die Nadeltechnik eine wichtige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Die Akupunktur selbst ist, richtig durchgeführt, kaum schmerzhaft. Meistens wird jedoch angestrebt, beim Einstechen der Nadel in die Haut, ein individuelles "Nadelgefühl" (De Qi) beim Patienten auszulösen. Beim richtig ausgelöstem "De-Qi - Gefühl" entsteht am Einstichpunkt ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes, dumpfes, ziehendes Gefühl oder eine Wärmeempfindung, welches nach Vorstellung der Chinesen mitentscheidend für den Therapieerfolg ist. Das "De-Qi-Gefühl" gilt bei den chinesischen Akupunkur-Meistern als Zeichen dafür, dass das Qi (die Vitalenergie) wieder zum Fließen gebracht wurde. Für sie ist das Auslösen des De-Qi - Gefühls sehr wichtig. "Ohne De-Qi keine erfolgreiche Akupunktur"

Bewährt hat sich die Akupunktur insbesondere bei Schmerzzuständen, da sie stark das Qi und Blut bewegt. Es ein altes chinesisches Sprichwort: "Schmerz ist der Schrei des Qi’s nach freiem Fluss" und dort, wo Schmerzen auftreten, stagniert der Qi- und Blutfluss.

Ying & YangDie Akupunktur wird zur Regulationstherapie gezählt. Sie kann Disharmoniemuster, oder auch ein Kräfteungleichgewicht im Körper ausgleichen. Die chinesische Medizin verwendet zur Erklärung der Effekte das Modell der im Körper polar wirkenden Kräfte. Diese werden als Yin und Yang bezeichnet. Eine Störung des Gleichgewichtes zwischen Yin und Yang führt zu Krankheit. Die Harmonie von beiden Polaritäten wird als Gesundheit bezeichnet. Die Akupunktur kann als Regulationstherapie das harmonische Gleichgewicht und somit die Gesundheit wieder herstellen.

Nach europäischen und wissenschaftlichen Maßstäben kann die Akupunktur wie folgt erklärt werden:

Die Behandlung der Akupunkturpunkte führt durch Stimulation der peripheren Nerven zu direkten Effekten am Rückenmark und in Folge auch in Teilen des Gehirn.
Zudem werden körpereigene Botenstoffe und Hormone, wie zum Beispiel Endorphine, Enkephalin, Dynorphin freigesetzt.
Die Wirkung der Akupunktur wird über körpereigene Systeme, als auch über die Selbstheilungskräfte des Menschen erklärt
Durch eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien innerhalb der letzten 30 Jahre konnten Wirksamkeit und Wirkmechanismen belegt werden.

In einer groß angelegten Studie mit über 40.000 Schmerzpatienten wurde die erfolgreiche Wirkung mit über 90% erkannt.
So konnte gezeigt werden, dass eine gute schmerzstillende Wirkung während der Entbindung bei 92% der Patientinnen erreicht wird. Die Entbindungszeit konnte signifikant gesenkt werden.
Heilungsprozesse werden beschleunigt, außerdem konnte eine Verminderung von Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen nach Unfallverletzungen signifikant nachgewiesen werden.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt bei über 40 Erkrankungen auch die Akupunktur-Behandlung.
Übrigens: 90% der Weltbevölkerung werden mit Akupunktur oder akupunkturähnlichen verfahren behandelt.

 

 
Haben Sie Fragen zu dem Thema Akupuntur oder der Behandlung mit Hilfe der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)?

Dann rufen Sie uns einfach an unter Telefon 0521 52017244
oder nutzen Sie direkt unser Kontaktformular.

Wir beraten Sie gerne!
 

 

 

 

Hinweis
„Alle hier vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden sind naturheilkundliche Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die streng wissenschaftliche Schulmedizin gehören. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der hier vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der jeweiligen Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden.“